4. September 2015

Etikettenschwindel im Rewe?

| 0 Kommentare
Die Weine von Gallo Family Vineyards sind derzeit im Sonderangebot bei Rewe. Da macht es natürlich Sinn einen spezielles Präsentationsregal direkt ins Blickfeld der Kunden zu stellen. So sah ich gestern Abend diese interessante Konstellation im Rewe-Supermarkt in Borsdorf.

Iim Eingangsbereich befinden sich die Obst- und Gemüsetheken und als zusätzlicher Eyecatcher ein Präsentationsregal der amerikanischen Gallo-Kellerei. Dumm nur, dass sich keine Weine der Gallo Family Vineyards in dem Regal befinden ...

Erst auf dem zweiten Blick wurde deutlich, dass sich stattdessen Weine der südafrikanischen Kellerei Nederburg und deutsche Weine von Michel Schneider in diesem Regal tummeln, im illustren Umfeld übrigens.

 

Professioneller Umgang mit Wein im Supermarkt

Eingerahmt von Küchenkräutern und Fertig-Hollandaise-Saucen gehen die Marktverantwortlichen dort scheinbar davon aus, dass Wein und eine Gurkengewürz-Packung perfekt harmonieren.

Da kann ich schon verstehen, wenn Weinfreunde gebetsmühlenartig wiederholen, dass Weinkauf im Supermarkt von professionellem Verkauf und Marketing weit entfernt sind.

Mal ganz ehrlich gefragt: Ist das ein bewusster "Etikettenschwindel", oder warum wurde diese besondere Konstellation gewählt?

Ich kann mir jedenfalls kaum vorstellen, dass die Marketingfachleute von Gallo sehr erfreut darüber sind, dass sich fremde Weine in diesem besonderen Aufsteller befinden. Oder sehe ich das alles zu kritisch?


Tags : ,

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Google Reviews


Wenn Dir diese Webseite gefällt, freue ich mich, wenn Du sie hier bewertest. Besten Dank im Voraus.



Folge mir in Google+